Ingrid Brodnig – Digital Champion Austria

Ingrid Brodnig, wurde am 10. April 2017 als Digital Champion Austria vorgestellt und folgt der ersten Digital Botschafterin Österreichs Meral Akin-Hecke.

Jetzt ist es offiziell! Ich bin die neue digitale Botschafterin Österreichs – und darf in dieser Funktion der Informatikerin Meral Akin-Hecke nachfolgen. Zwei Mal im Jahr werde ich mich mit der EU-Kommission über Herausforderungen im Netz austauschen. Hier ein kurzer Einblick in meine Pläne.

Der Digital Champion wurde von der EU-Kommission eingeführt: Jeder Mitgliedsstaat kann einen Bürger ernennen, der die Digitalisierung vorantreiben und auch in einen Austausch mit der Kommission treten soll. Zwei Mal im Jahr treffen sich alle europäischen Digital Champions und diskutieren mit dem zuständigen Kommissarin – aktuell Digitalkommissar Andrus Ansip aus Estland.

Darüber hinaus sind Digital Champions auch Botschafter im eigenen Land: Sie entwickeln Projekte oder Ideen, um die Digitalisierung und das Wissen darüber voranzutreiben. Meine Vorgängerin Meral Akin-Hecke hat unglaublich viel Aufklärungsarbeit geleistet: Publikationen herausgebracht, Vorträge gehalten, Workshops durchgeführt, Webinare gemacht. Sie wird ihre wichtige Arbeit für Medienkompetenz unter WerdeDigital.at auch weiterhin betreiben. Ich bin nun von der zuständigen Staatssekretärin für Digitalisierung, Muna Duzdar, gefragt worden, ob ich der neue Digital Champion werden möchte – hier die offizielle Presseaussendung.

Ich nehme diese ehrenamtliche Aufgabe aus zwei Gründen gerne an: Erstens finde ich es gut, wenn Experten oder Vertreter der Zivilgesellschaft in einem Gespräch mit der EU-Kommission sind und dort zum Beispiel auch auf die Bedeutung digitaler Bürgerrechte oder auf Ideen und Erfahrungen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft hinweisen können. Die EU-Kommission ist sehr aktiv, was das Internet betrifft, und arbeitet in diesem Feld an neuen gesetzlichen Grundlagen. Deswegen erscheint es mir sinnvoll, wenn sie möglichst viele unterschiedliche Stimmen – auch von Experten oder engagierten Bürgern – hört. Natürlich werde ich meine eigene Expertise zur digitalen Debattenkultur, Themen wie Hass im Netz und Falschmeldungen, einbringen. Mir ist aber auch die Perspektive heimischer Wissenschaftlern und der österreichischen Zivilgesellschaft wichtig, mit denen ich mich austauschen möchte. Im Sommer werde ich ein Kick-off-Event hierzu veranstalten.

Zweitens ist mir Wissensvermittlung ein Anliegen: Mindestens einmal im Jahr möchte ich einen Report zu einer aktuellen Fragestellung der Digitalisierung herausbringen – das Erklärung und Hilfe bieten soll. Die Idee ist, Wissen zur Digitalisierung aus Österreich zusammenzutragen und auch konkrete Information zu bieten. Der jährliche Report soll einerseits Erklärungen und aktuelle Daten liefern, und andererseits auch Unterlagen, mit denen zum Beispiel Lehrer im Unterricht arbeiten können.

Ich glaube, es ist unrealistisch, dass eine Person alleine die Digitalisierung im Land vorantreiben kann – mein Ziel ist es, spannende Akteure an den Tisch zu holen und informative Grundlagen zu schaffen, mit denen dann auch interessierte Bürger oder auch Pädagogen arbeiten können. Einen Überblick über die bisherigen Tätigkeit des Digital Champions Meral Akin-Hecke gibt es hier. Ich freue mich, ihr nachfolgen zu dürfen!
Ingrid Brodnig, 10.4.2017